Sie sind hier:

Die Demokratie-Defizite der Schweiz

Allgemein:

Startseite

Linksextreme Zensur von Leser-Kommentaren

Tagesanzeiger: Meine zensurierten Leser-Kommentare

NZZ: Meine zensurierten Leser-Kommentare

Definition Linksextremismus / politische Linke

Kunst

Helvetische Segnung des Gotthards und ...

Gegen mich wurde Anzeige erstattet :-)

EKR: Eidgenössische Kommission gegen Rassismus EKR

Art. 261 bis Antirassismusgesetz Schweiz

Meinungsäusserungs-Freiheit / Gesinnungs-Freiheit

Aargauer Zeitung AZ - Daniel Fuchs, Ph. Zimmermann

Adolf Hitler's Mein Kampf

Links und Downloads

Impressum und Kontakt

Bundesratsfoto 2017

Die Politiker haben zu viele Kompetenzen

Die Politiker haben aktuell viel zu viele Kompetenzen. Sie können nach eigenem Gutdünken entscheiden und Milliarden verlochen oder andere Fehlentscheidungen treffen, ohne vorher die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger fragen zu müssen. Das gilt sowohl für die Ebene Bund als auch für die Kantone und Gemeinden und ist skandalös. Deshalb braucht es dringendst Änderungen.

Der Grundsatz für die Entscheidungs-Macht von Politikern:
So wenig wie möglich, so viel wie nötig.



Kürzere Abstände der Wahlen

Dringend notwendig ist die Verkürzung der Dauer zwischen den Wahlen der Exekutiven und Legislativen von Bund und Kantonen. Die NSDAP tendiert auf Wahlen alle 2 Jahre, wobei wir uns auch einen Rhythmus von 3 Jahren vorstellen könnten.
Wichtig ist auf jeden Fall, dass Exekutive und Legislative nicht mehr im selben Jahr gewählt werden, sondern um z.B. 1 Jahr verschoben. Wenn also z.B. 2015 das Parlament in Bern neu gewählt wird, würde der Bundesrat erst 2016 neu gewählt. Dies soll die Päckli-Bildung erschweren.